OUTDOOR



en:
The series OUTDOOR is Mario Kiesenhofer’s first group of works that deals with sexual topographies in the public space. Landscape is transformed into a stage for the performance of gay cruising and the paths in public parks turn into a guidance system for desire.

“Imagining a landscape promises endlessness, the possibility of walking outside and revisiting ever-changing sites and events from your past, allowing you to discover new things in new places while delivering an image for the notion of a labyrinth-like search. Landscape as a backdrop for the performance of cruising. The promise of the virtual vis-á-vis the shock of reality. The search for the other within our own reflection. [...] A continuous mutual deformation and blurring of memory and imagination, time and space, the visible and the invisible.”

Mooshammer, Helge: Crusing: Architektur, Psychoanalyse und Queer Cultures, Vienna: Böhlau 2005, p. 94.,
Translation: Fabian Patzak

–––

de:
Die Serie OUTDOOR markiert den Beginn der Beschäftigung mit sexuellen Topografien im öffentlichen Raum in Kiesenhofer’s Œuvre. Landschaft wird in diesen Arbeiten zum Bühnenbild der Performance von Gay Cruising, die Wege und Pfade in öffentlichen Parks zum Leitsystem für Begierde.

»Es ist die Vorstellung von Landschaft, die in sich bereits das Versprechen einer Unendlichkeit birgt, einer Möglichkeit des Hinausgehens und Wiederaufsuchens von früher erfahrenen Stätten und Ereignissen, die sich ständig verändern und immer wieder Neues an neuen Orten entdecken lassen,und die uns auch das Bild für die Idee eines labyrinthischen Suchens liefert. Landschaft als Bühnenbild der Perfomance von Cruising. Das Versprechen des Virtuellen gegenüber dem Schock des Realen. Die Suche nach dem Anderen im Spiegel unseres Selbst. [...] Ein ununterbrochenes gegenseitiges Verformen und Verwischen von Erinnerungen und Fantasien, Zeiten und Orten, Sichtbarem und Unsichtbarem.«

Mooshammer, Helge: Crusing: Architektur, Psychoanalyse und Queer Cultures, Wien: Böhlau 2005, S 94.


OUTDOOR

Outdoor – Toter Grund II
2 pigment prints, marking spray
framed
each 70 x 100 cm


OUTDOOR

Outdoor (leaning against - after Peter Hujar)
nike high tops


OUTDOOR

Outdoor (stone)
stone, marking spray


OUTDOOR

Outdoor (shades)
mirrored sunglasses


OUTDOOR

fragility in the darkroom
iridescent glas, wood, paint


OUTDOOR

OUTDOOR – Toter Grund flooded
2014

paper stack with offset prints
, masking tape, 
mirror


OUTDOOR


OUTDOOR

OUTDOOR – Toter Grund I
2012
installation
2 slides and 2 projectors, press boards

en:
The installation Outdoor - Toter Grund I is based on the principle of shot/countershot. The two motifs are paths leading into dense woodland, paths whose continuation is out of sight. Paths to nowhere and simultaneously traces of desire. Each image denotes a geography of desire heralded by the paths and withheld by darkness. And then the countershot, the view back, paths that run into a clearing, that mark exit routes. Omitted from these images is the moment of being photographed.
What separates these images is not the reverse perspectives but the time that lies between the photographs. And this time only becomes visible in the juxtaposition of the opposite views, and with it the disruption that characterises this pair of photographs. The images narrate the moments that separate them. A gap where the fragmentary reveals itself is brought into the image. The missing spot also marks the gap in-between, in a space where the experience can be located and imagined.

Text: Andreas Spiegl
Translation: Jonathan Quinn

de:
Die Arbeit Outdoor Toter Grund I basiert auf dem Prinzip »Schuss und Gegenschuss«. Die beiden Motive sind Wege, die sich im Gestrüpp verlieren, Wege, deren weiterer Verlauf sich dem Blick entzieht. Pfade ins Nirgendwo und zugleich Spuren des Begehrens, Spuren einer homosexuellen Praxis, sich zu verstecken, um sich dann zu entdecken. Jedes Bild notiert eine Geographie des Begehrens, das in den Wegen angekündigt und im Dunkel vorenthalten wird. Und dann der Gegenschuss, der Blick zurück, Wege, die auf eine Lichtung zulaufen, Ausgänge markieren. Was diese Bilder aussparen, was sie nicht zeigen, ja vorenthalten, ist der Moment der Aufnahme selbst.
Was die Bilder trennt, ist nicht die entgegensetzte Perspektive sondern die Zeit, die zwischen den Aufnahmen liegt. Und erst im Gegenüber der entgegengesetzten Perspektiven wird die Zeit sichtbar und damit die Unterbrechung, die das Bildpaar je charakterisiert. Endloses Versäumen am gleichen Ort. Was die Bilder erzählen sind die Augenblicke, die sie trennen, die sie versäumen. Was sie ins Bild nehmen, ist eine Fehlstelle, eine Leerstelle, in der sich das fragmentarische zu erkennen gibt. Die Fehlstelle markiert zugleich den Zwischenraum, in dem die erotische Erfahrung lokalisiert und imaginiert werden kann – auch als Schuss und Gegenschuss und auch als Davor und Danach.
Text: Andreas Spiegl:



OUTDOOR

OUTDOOR – The Ramble, Central Park, NYC
201
2
original slides

each 6x9 cm, framed




en:
The Ramble is a segment of central park in New York City made to look like a natural forest. Since the early twentieth century, the Ramble has been a place for outdoor homosexual encounters. OUTDOOR - THE RAMBLE, CENTRAL PARK, NYC is a shot/countershot set of photographs of an archway leading to The Ramble.
–––
de:
The Ramble bezeichnet ein bestimmtes Gebiet im Central Park in New York City, das einem natürlichen Wald nachempfunden ist. Seit dem frühen zwanzigsten Jahrhundert ist the Ramble ein Ort homosexueller Begegnung im Freien. Es ist die traditionsreichste und bekannteste Cruising Area Manhattans und gilt als “ground zero for outdoor gay sex”. Die Arbeit OUTDOOR – THE RAMBLE, CENTRAL PARK, NYC zeigt den Torbogen von the Ramble und basiert auf Schuss und Gegenschuss.


OUTDOOR

OUTDOOR – Rosolina Mare
2011

artist book

edition of 10, numbered and signed




en:
“To move within these landscapes means continually opening new perspectives and horizons, and approaching these opens up new horizons beyond the vanishing point. Landscapes are infinitely tangible. Nevertheless, the surface of its infinity is not a simple uniform plane but rather a fragmented structure made up of regions, areas, and neighborhoods.”
Mooshammer, Helge: Crusing: Architektur, Psychoanalyse und Queer Cultures, Vienna: Böhlau 2005, p. 149.
Translation: Fabian Patzak
–––
de:
„Sich in diesen Landschaften zu bewegen, bedeutet die Eröffnung immer neuer Perspektiven und Horizonte; sich diesen nähern zu wollen, eröffnet einen immer neuen Horizont hinter dem Verschwinden. Landschaft ist unendlich Fassbar. Die Oberfläche dieser Unendlichkeit ist aber keine simple einheitliche Ebene, sondern eine fragmentierte Archivstruktur an Regionen, Gegenden und Nachbarschaften."
Mooshammer, Helge: Crusing: Architektur, Psychoanalyse und Queer Cultures, Wien: Böhlau 2005, S 149.


OUTDOOR
OUTDOOR