INDOOR – Kaiserbründl, Vienna

2014
mixed media
HD video installation
4‘33‘‘, loop, 9:16, color, silent
black rear projection screen, painted wafer boards, scantlings, hardware, approx. 135 x 270 x 230 cm
pigmented inkjet print, 74x109 cm
spoken word performance


en:
INDOOR – KAISERBRÜNDL, VIENNA refers to a men’s sauna in Vienna frequented primarily by homosexual men.
This walk-in installation sketches out a space within a space, an entanglement of two cube-like structures that reach into each other, resulting in an open definition of interior and exterior space: The interior space of the larger white room segment doubles as the exterior space for the black room segment that only appears slightly pushed in. An empty corridor takes shape by virtue of the space between thesegments, and acts as an entrance to the installation and black room. The black room reflects the intimacy of so-called dark rooms, private rooms, or back rooms.
Unbeknownst to the outside, the black room houses a video projection that is connected with the exterior as the video is visible from both the outside and inside by back projection. The video acts as a membrane, a filter that connects the exterior and interior spaces and shows the sauna’s winter garden: a space characterized by a mirrored wall behind a world of potted plants.
A tracking shot of the mirrored wall captures the intertwining of mirror and plants, creating an image within an image, a reflection of images that repeat themselves within the installation. In this way, the installation itself becomes an extensive image wherein imagination and visibility merge, and what is virtual and what is real orbit around the desire for what is possible and the possibility of realizing those desires. What appears only metaphorically in this image reflection is the consideration of gender within the context of homosexuality: the same as the different.
The installation as a whole stands in further dialog with yet another image: a photograph that once again documents the historic ensemble of the male sauna situated across from the video projection. The projector on the one, and the photograph on the other side formulate a relationship between the moving and still image. The space between video and photography — of one image conception to another — can be interpreted as an axis of the historical development these media. Only the impression of a bare body is imbedded within this axis, which — with this in mind — is no longer separable from the image.

–––

de:
Die Arbeit "Indoor (Kaiserbründl)" bezieht sich auf eine gleichnamige Sauna in Wien, die vor allem von homosexuellen Männern besucht wird und zu der auch nur Männer Zutritt haben.
Die begehbare Installation skizziert einen Raum im Raum, eine Verschränkung von zwei kubischen Raummotiven, die so ineinander greifen, dass die Definitionen von Innen- und Außenraum offen gehalten werden: Der Innenraum des größeren und weißen Raumsegments wird zugleich zum Außenraum für das schwarze Raumsegment, das in jenes nur ein Stück weit hineingeschoben erscheint. Durch den Raum zwischen den Segmenten ergibt sich ein freier Korridor, über den die Installation begehbar wird und den Zutritt in den schwarzen Innenraum erlaubt. Dieser schwarze Innenraum reflektiert die Intimität der so genannten Dark Rooms, Private Rooms oder Back Rooms.
Von außen nicht einsehbar, erweist sich der dunkle Innenraum beim Betreten zugleich über eine Videoprojektion mit dem Außenraum verbunden. Als Rückprojektion ist das Video sowohl von außen als auch von innen zu sehen. Es bildet eine Membran, einen Filter, der Außen und Innen aneinander bindet. Das Video zeigt den Wintergarten der Sauna, einen Raum, der sich durch eine Spiegelwand auszeichnet, vor der sich eine Pflanzenwelt entfaltet.
Die Kamerafahrt folgt der Spiegelwand und tastet das Ineinandergreifen von Spiegelbild und Pflanzen ab, erzeugt somit selbst ein Bild vom Bild, eine Spiegelung des Bildes, die sich in der Installation wiederholt. Auf diese Weise wird die Installation selbst zum raumgreifenden Bild, in dem Vorstellung und Sichtbarkeit ineinander übergehen und um das Virtuelle und Aktuelle rotieren, um das Begehren nach Möglichem und dessen möglicher Drehung zur Realität. Was in dieser Spiegelung des Bildes nur metaphorisch erscheint, ist die Spiegelung des Geschlechts im Kontext der Homosexualität, das Gleiche als das Andere.
Die Installation selbst tritt mit einem weiteren Bild in Dialog, einer Fotografie, die nochmals das historische Ensemble der Herrensauna dokumentiert und auf einer Achse mit der Videoprojektion liegt. Der Projektor auf der einen und die Fotografie auf der gegenüberliegenden Seite formulieren so eine Beziehung zwischen bewegtem und festgehaltenem Bild, mitunter einen Raum zwischen Video und Fotografie als Achse einer medienhistorischen Entwicklung von einem Bildbegriff zum nächsten. Eingebettet in dieser Achse erscheint nur die Vorstellung vom bloßen Körper, der in diesem Sinne vom Bild nicht mehr zu trennen ist.



INDOOR – Kaiserbründl, Vienna
INDOOR – Kaiserbründl, Vienna
INDOOR – Kaiserbründl, Vienna
INDOOR – Kaiserbründl, Vienna
INDOOR – Kaiserbründl, Vienna
INDOOR – Kaiserbründl, Vienna

exhibitionsviews – diploma presentation
Studio for Video and Videoinstallation
Academy of Fine Arts Vienna


INDOOR – Kaiserbründl, Vienna

text – spoken word performance

INDOOR – Kaiserbründl, Vienna

sketch of the installation